x
. .
Klimafonds-Logo

Play the City - Change the Game!

Ein Angebot des Klima- und Energiefonds zur spielerischen Vermittlung moderner Nachhaltigkeitsstrategien

Kooperation

Ein Einsatz von Play the City – Change the Game ist ausschließlich im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung, die mit dem Klima- und Energiefonds auszuhandeln ist, möglich.

In dieser Vereinbarung gibt es für beide Vertragspartner Rechte und Pflichten. Bitte beachten Sie, dass die unterschiedlichen Spiele nicht immer verfügbar sind und teilweise auch bestimmte Rahmenbedingungen voraussetzen. Details sind daher mit dem Programm-Management bzw. der betreuenden Agentur zu vereinbaren.

Sollten eine Kooperation zustande kommen, erhalten Sie von uns umfangreiche Informationen zum Format sowie zu Smart City Hopping und den übrigen Spielen aus dem Pool.

-->

 

 

Einsatz des Spieleformates
Play the City – Change the Game“
im Rahmen von

 

Präambel

Der Klima- und Energiefonds fördert die Transformation österreichischer Städte und Regionen zu „Smart Cities“ und „Smart Urban Regions“. Technische und soziale Innovation sollen hier intelligent eingesetzt und kombiniert werden, um die Lebensqualität künftiger Generationen zu erhalten und zu verbessern. Wie können wir Städte lebenswerter machen? Wie grüner, nachhaltiger, sozialer und fortschrittlicher? „Play the City – Change the Game“ bietet Antworten auf diese und viele andere Fragen und hilft, auf spielerische Art und Weise einen Bezug zu modernen Nachhaltigkeitsstrategien zu entwickeln.

Das Angebot „Play the City – Change the Game“ umfasst ein Pool unterschiedlicher Brett-, Wissens- und Plan-Spiele zum Thema intelligente Stadtentwicklung.

Im Zentrum steht das exklusiv mit und für den Klima- und Energiefonds entwickelte Städtespiel „Smart City Hopping“. Dieser Fixstarter jedes Einsatzes von „Play the City – Change the Game“ schickt Kinder, Jugendliche oder Erwachsene auf eine Reise durch zwölf europäische Smart Cities. Die Spielenden stellen ihr Wissen zu Wien, Reykjavik, Amsterdam, Barcelona, Hamburg, Salzburg, Genua und weiteren besonders nachhaltigen und lebenswerten europäischen Städten unter Beweis und sammeln landestypische Souvenirs.

Event/Veranstaltung/Rahmen/Zielgruppe


Für diese Veranstaltung wird die vorliegende Kooperationsvereinbarung geschlossen.

 

Leistungen Klima- und Energiefonds

Der Sponsor stellt im Rahmen der zuvor beschriebenen Veranstaltung zur Verfügung:

Bereitstellung und Verrechnung der Leistungen

In Vertretung des Klima- und Energiefonds übernimmt die Agentur Alpha Affairs GmbH. die Bereitstellung der vereinbarten Leistungen des Sponsors. Dem Kooperationspartner entstehen keine Kosten.1 In den folgenden Tabellen ist der Gegenwert ausgewiesen.

Zone

1 Die Verrechnung der Aufwende erfolgt zwischen Klima- und Energiefonds sowie Alpha Affairs Kommunikationsberatung GmbH, Lehárgasse 7/1/7, 1060 Wien nach der Veranstaltung im Rahmen der quartalsweisen Abrechnung (Smart Cities Demo Challenge 2016/24 16 300).

Leistungen Kooperationspartner

Der Kooperationspartner sichert die folgenden Leistungen zu:


Sonstiges


Beginn, Laufzeit, Kündigung

  • Der Vertrag tritt mit dem Tag der Unterzeichnung durch alle Vertragsparteien in Kraft und endet mit Ende der Veranstaltung. Wird der Vertrag von den Vertragsparteien an jeweils unterschiedlichen Tagen unterzeichnet, gilt als Tag der Unterzeichnung jener Tag, an welchem der Vertrag von der zuletzt unterzeichneten Vertragspartei unterfertigt wurde.
  • Diese Vereinbarung kann im Fall wesentlicher Vertragsverletzungen nach vorheriger Abmahnung mit angemessener Fristsetzung oder im Fall wesentlicher geänderter Umstände von beiden Seiten mit sofortiger Wirkung schriftlich unter Anführung der Gründe aufgekündigt werden.
  • Sofern die vertragsgegenständlichen Leistungen vom Kooperationspartner nicht erbracht werden bzw. nicht erbracht werden können, ist der Kooperationspartner verpflichtet, den Sponsor über diesen Umstand unverzüglich nachweislich – d.h. per-Mail an office@klimafonds.gv.at – in Kenntnis zu setzen. Im genannten Falle ist der Sponsor berechtigt, vom Kooperationspartner sämtliche bis zum Zeitpunkt der nachweislichen Benachrichtigung beim Sponsor angefallenen Aufwendungen (dazu zählen auch vom Sponsor bei Dritten beauftragte Leistungen) ersetzt zu bekommen.
    Austausch-Absatz, sollte der Kooperationspartner einer verschuldensunabhängigen Haftung nicht zustimmen:


Geheimhaltung

  • Alle Parteien dieser Vereinbarung verpflichten sich zur Verschwiegenheit über alle ihnen im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses bekannt gewordenen, die Parteien des Vertrags betreffenden und nicht allgemein bekannten Tatsachen. Sämtliche Informationen, die zwischen den Vertragsparteien ausgetauscht werden, unterliegen sofern nicht anders schriftlich vereinbart der - auch zeitlich - uneingeschränkten Vertraulichkeit.

Gewährleistung und Haftung

  • Für Mängel seiner Leistung haftet der Anbieter nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen.
  • Dem Anbieter überlassene Werbemittel/Logo dürfen nur zu dem in diesem Vertrag vereinbarten Zweck verwendet werden. Weitere oder andere Nutzungen bedürfen der vorherigen Zustimmung des Sponsors.

Schlussbestimmungen

  • Auf den vorliegenden Vertrag ist ausschließlich österreichisches Recht anwendbar.
  • Gerichtsstand ist Wien.
  • Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen tritt eine Regelung, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie den betreffenden Punkt bedacht hätten. Entsprechendes gilt für Lücken dieses Vertrages.
  • Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Sponsors sind neben der gegenständlichen Kooperationsvereinbarung integrierter Vertragsbestandteil. Ergeben sich Widersprüche oder Unklarheiten zwischen diesen Quellen, sind diese nach Möglichkeit durch eine „harmonisierende“ Interpretation unter Bedachtnahme auf die Ziele der Vereinbarung aufzulösen. Im Falle von in diesem Sinne nicht aufzulösenden Widersprüchen zwischen den Unterlagen untereinander hat die gegenständliche Kooperationsvereinbarung Vorrang vor den AGB’s des Sponsors. Die AGBs des Sponsors sind unter diesem Link abrufbar.
  • Diese Vereinbarung wird in dreifacher Ausfertigung errichtet, von denen jede Vertragspartei eine Ausfertigung erhält.
  • Änderungen oder Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen ebenso wie ein Abgehen von diesem Formerfordernis zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform, mündliche Nebenabreden bestehen nicht bzw. sind ungültig.
  • Beide Vertragspartner verpflichten sich mit ihrer Unterschrift zur Verschwiegenheit über den Inhalt des Vertrages.
-->